Schadensbegutachtung und mehr ... (1)

DI Harald Mayr ist Ziviltechniker und gerichtlich beeideter Sachverständiger für den Hochbau, DI Ferenc Zámolyi kann auf eine ebenfalls jahrzehntelange berufliche Tätigkeit als Statiker verweisen.

Das Bautechnische Institut ist seit seiner Gründung mit Versuchs- und Forschungstätigkeiten auf dem Gebiet des Hochbaus befasst. So wurden in den 50er- und 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Ziegelträger-Deckensysteme eines oberösterrischen Baustoff-Herstellers im BTI zur Marktreife entwickelt.

Das BTI ist auch bei Schadensbegutachtung aktiv: Die Tätigkeiten des BTI umfassen die Bereiche Befundaufnahme, Probenahme, Prüfung und Klassifizierung von Baustoff-Proben, statische Berechnung und dynamische Simulation, Gutachtenerstellung und ggbf Ausarbeitung von Sanierungskonzepten.

Ein Spezialbereich sind Vollbeweissicherungen, in deren Rahmen ausgewählte Gebäude oder ganze Ortsteile photographisch und textlich vollständig erfasst werden, d.h. alle vorhandenen und erkennbaren Bauschäden dokumentiert werden. Dies wird beispielsweise vor Sprengarbeiten im Zuge von Straßenbau- oder Tunnelbaustellen im Nahbereich von Siedlungen durchgeführt, um im Bedarfsfall rasch und unstrittig über mögliche Bauwerksschäden und allfällig zustehende Entschädigungsmaßnahmen entscheiden zu können.

Die gutachterliche Tätigkeit erfolgt grundsätzlich außerhalb der Akkreditierung, es gelangen jedoch teilweise auch akkreditierte Prüfverfahren zum Einsatz.

Kontakt:

DI Harald Mayr
+43 732 221515
h.mayr[at]bti.at