Feuchigkeit, ihre Ursachen und Auswirkungen

Das Bautechnische Verfahren setzt zur Bestimmung der Bauteilfeuchte unterschiedliche qualitative (IR-Thermographie) und quantitative Methoden (Gravimetrie, Widerstandsbestimmung) ein. Ergänzend wird über ACR-Partner-Prüfanstalten die Bestimmung von Schimmelkulturen und die Messung der Luftgüte angeboten.

Feuchte in oder auf Bauteilen kann eine Reihe nachteiliger Auswirkungen auf Gebäude und deren Bewohner haben:

Ein wichtiger Aspekt ist die Dauerhaftigkeit und Standsicherheit von Bauteilen, wobei der verwendete Baustoff eine entscheidende Rolle spielt: während keramische Bauteile wie Mauer- und Dachziegel Nässe relativ lang standhalten, sind  zB für die Bewehrungseisen in Stahlbeton spezielle Vorkehrungen erforderlich; bei Holzkonstruktionen ist in jedem Fall großes Augenmerk auf den konstruktiven Feuchteschutz zu legen.

Ein weiterer Aspekt die (Luft-)Hygiene, denn feuchte Oberflächen führen beinahe zwangsläufig zu Schimmelbildung, welche eine Gesundheitsgefahr darstellen.

Kontakt:

DI Harald Mayr
+43 732 221515
h.mayr[at]bti.at